Dieses Training kann ortsunabhängig durchgeführt werden, da die Anwesenheit eines Traininers eher störend wirkt. Wir treffen uns online über Zoom o. ä.

  • Ihr Hund kann nicht allein sein?
  • … leidet unter Trennungsstress?
  • … bellt oder weint, wenn er allein in der Wohnung ist?
  • … zerstört die Einrichtung?

Einen Hund nicht allein lassen zu können, gehört zu den größten Stressfaktoren in der Hundehaltung überhaupt, es beeinflusst das Zusammenleben extrem und führt leider auch nicht selten zur Abgabe des Hundes. Der Leidensdruck ist auf beiden Seiten enorm hoch! Dabei muss klar sein, dass Trennungsstress ähnlich wie körperlicher Schmerz wirkt – ein solcher Hund hat ein ernst zu nehmendes Problem und leidet stark!

Dabei ist es wichtig zu erkennen, ob es sich tatsächlich um Trennungsstress handelt oder andere Faktoren wie fehlende Auslastung eine Rolle spielen. Plötzlich auftretender Trennungsstress hat häufig auch gesundheitliche Ursachen. Dies zu erkennen ist die Grundlage für ein erfolgreiches Training.

Die gute Nachricht: Die Prognose bei Trennungsstress ist ziemlich gut.

Die schlechte Nachricht: Es dauert – und zwar nicht selten sehr lange!

Was wir trainieren

  • Zuerst schätzen wir das Verhalten des Hundes genau ein, um Ursachen zu klären.
  • Anschließend besprechen wir den optimalen Ort in der Wohnung, an dem der Hund später entspannt allein bleiben soll und bauen eine Sicherheitszone auf.
  • Der Hund wird dann in kleinen Schritten an die körperliche Trennung von seiner Bezugsperson gewöhnt (Desensibilisierung). Dabei ermitteln wir zuerst die momentane Grenze des individuellen Hundes (dabei kann es sich um Sekunden handeln) und bauen langsam darauf auf.
  • Wir arbeiten immer im Tempo des Hundes. Über oder zu weit unter seiner Belastungsgrenze zu arbeiten ist ein häufiger Fehler beim Training des Alleinseins.
  • Wir nutzen keine Ablenkungen durch Futter oder Spielzeug. Nicht, weil das später nicht eine Hilfe sein kann, sondern weil es die Zeiten verfälscht, die der Hund sichtbar gut mit der Abwesenheit seiner Bezugsperson umgehen kann und ein punktgenaues Arbeiten erschwert.

Wie das Training abläuft

  • Sie erhalten an fünf Tagen der Woche einen detaillierten Trainingsplan, den Sie zu den von Ihnen gewählten Zeiten durchführen.
  • Einmal pro Woche treffen wir uns online und besprechen den Fortschritt.
  • Das tägliche Training dauert anfangs insgesamt ca. 30 Minuten. Kann der Hund am Stück diese Zeit alleinsein, verlängern sich die Durchgänge entsprechend.
  • Sie führen zu jedem Training ein kurzes Protokoll, das die Grundlage für den Plan des nächsten Tages bildet.

Was Sie benötigen

  • Eine Möglichkeit, den Hund während des Trainings zu beobachten (Kamera, Smartphone, Laptop etc.).
  • Die technischen Voraussetzungen für die wöchentlichen Online-Meetings.

Voraussetzungen

  • Es ist eine absolute Grundvoraussetzung, dass der Hund außerhalb des Trainings nicht alleine gelassen wird! Ein erfolgreiches Training ist sonst nicht möglich.
  • Bitte haben Sie Geduld. Die Prognose ist wie gesagt gut. Wie lange das Training aber dauert, ist seriös nicht voraussagbar und bei jedem Hund anders. Dabei kann es um Wochen gehen, meistens sind es aber Monate. Ein Hund, der entspannt allein bleiben kann, ist diese Zeit allemal wert.

Preise

  • pro Woche: € 58 (beinhaltet: Auswertung und Erstellung von fünf Trainingsplänen, ein Online-Meeting ca. 30 Minuten)
  • Abrechnung jeweils nach 4 Wochen

Hundetraining

Training in Einzelstunden, Paketen und Gruppenkursen

Verhaltensberatung